Stellungnahmen von Mitgliedern des „Finanz-Forum: Klimawandel“

Stellungnahmen von Mitgliedern des „Finanz-Forum: Klimawandel“ zur Studie "Herausforderung Klimakompetenz: Kundenerwartungen an Finanzdienstleister - Ergebnisse einer Befragung von Privat- und Geschäftskunden"

Altira Group, Frankfurt:

„Die Studie zeigt: Immer mehr Investoren wollen Klimaschutz-Aspekte bei ihrer Geldanlage berücksichtigen. Auch wir haben in unseren Erneuerbare-Energien-Fonds sogar im Krisenjahr 2009 erhebliche Mittelzuflüsse gesehen."

Jan-Christian Dreesen, Vorstand der BayernLB:

„Wir, die Mitglieder des „Finanz-Forum: Klimawandel“, sehen uns durch das Votum der Kunden bestätigt, unsere Kompetenzen zu den Themen Klimaschutz, Klimawandel und Anpassung an den Klimawandel auszubauen.“

Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken:

„Die Volksbanken und Raiffeisenbanken leisten durch die finanzielle Begleitung klimafreundlicher Projekte einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Die Ergebnisse der Studie über die Kundenerwartungen an Kreditinstitute sind eine Bestätigung für uns, das Engagement der Genossenschaftsbanken für den Klimaschutz weiter zu stärken. Allein 36 Prozent der befragten Privatpersonen zeigten Interesse für den Erwerb von Anteilen an Bürger-Photovoltaik-Genossenschaften, die in zahlreichen Kommunen unter Einbindung örtlicher Kreditgenossenschaften entstehen.“

Dr. Achim Kassow, Mitglied des Vorstands der Commerzbank, zuständig u. a. für das Privatkundengeschäft:

„Unsere Erfahrungen stützen den Befund der Studie, dass das Thema Klimaschutz im Bereich der Vermögensanlage bei den Kunden schon recht präsent ist, aber bei der eigentlichen Anlageentscheidung noch eine nachrangige Rolle spielt. Als Commerzbank sind wir die einzige Großbank in Deutschland, die bewusst auf eine konzerneigene Fondsgesellschaft verzichtet. Dafür bieten wir unseren Kunden eine unabhängige Fondsauswahl, die selbstverständlich auch Anlageprodukte mit Schwerpunkt nachhaltige Investments umfasst, z.B. Anlagen in erneuerbare Energien.

Bei Immobilienfinanzierungskunden ist das Thema Energieeffizienz und die dazu bestehenden Fördermöglichkeiten wesentlich. Dies haben wir aufgenommen und unterstützen unsere Kunden mit spezifischen Finanzierungsangeboten zur Steigerung der Energieeffizienz ihrer Immobilien, z.B. durch maßgeschneiderte Bausparangebote.“

Prof. Dr. Dr. Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung von MunichRe:

„Die Studie zeigt, dass etwa ein Drittel der Privatkunden nicht weiß, gegen welche Naturgefahren ihre Immobilien versichert sind. Das erstaunt mich - und es zeigt zugleich, welche wichtige Rolle die Versicherungswirtschaft auch bei der Aufklärung noch spielen kann. Wir sind sicher: Der Klimawandel ist eine Tatsache, und er wird auch hierzulande zu mehr Wetterextremen führen. In Deutschland dürften vor allem Sturzfluten nach Starkregen langfristig zunehmen - und dieses Risiko ist gut versicherbar. Neben Versicherungsschutz wirken Versicherer aber auch an schadenmindernden Maßnahmen mit.“

Stefan Löbbert, Leiter Corporate Sustainability der HypoVereinsbank (HVB):

„Das Ergebnis der Studie bekräftigt unsere Strategie im Bereich Nachhaltigkeit. Die HypoVereinsbank (HVB) hat ein umfassendes Klimaaktionsprogramm entworfen, das sowohl Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Emissionen beinhaltet als auch Richtlinien und Angebote zur Verringerung von finanzierten Emissionen im Zuge einer Kreditvergabe. "Wir möchten einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dabei wollen wir einerseits selbst aktiv die eigenen Emissionen reduzieren sowie andererseits unseren Kunden ökologische Anlageprodukte und Finanzierungsmodelle anbieten und sie darin unterstützen, nachhaltiger zu wirtschaften", sagt Stefan Löbbert, Leiter Corporate Sustainability der HVB. Das Maßnahmenprogramm erfolgt im Zuge des sogenannten "Green Deals" und begründet eine internationale Partnerschaft mit dem Ziel, die ökologische Nachhaltigkeit und die Bekämpfung des Klimawandels noch stärker in die Konzernpolitik einzubinden. Im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) hat sich die UniCredit dazu verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2020 um 30% im Vergleich zu 2008 zu senken.“